Gemeinsam Lesen [#30]

Hallo!

Ich habe bei mehreren Blogs schon von der Aktion „Gemeinsam Lesen“ gelesen und ich habe die liebe Steffi von www.schlunzenbuecher.de gefragt, ob ich daran teilnehmen darf. Ich finde es irgendwie eine schöne Idee 🙂 Heute kommt nun ein weiterer Beitrag dazu.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese gerade „Kuckucksnest“ von Hera Lind und bis auf Seite 269. Und darum geht es:

von amazon.de: Die Zwillinge Sonja und Senta fallen aus allen Wolken, als sie erfahren, dass sie beide unfruchtbar sind. Doch dank ihrer Männer stehen sie den endlosen Adoptionsmarathon durch, und so finden nach und nach zehn Kinder zu ihnen. Jedes hat einen anderen erschütternden Hintergrund – traumatisierte Kinderseelen, die Halt und Liebe brauchen. Die Zwillinge öffnen Haus und Herz, lieben bedingungslos und gründen eine turbulente Großfamilie, die stark genug ist, alle zehn Kinder aufzufangen …

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

Besonders, wenn sie rein altermäßig gar nicht mehr damit rechnet.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Ich habe von Hera Lind schon zwei Romane gelesen und sie haben mir ausgesprochen gut gefallen. Sie schafft es, wirklichkeitsnah und doch spannend zu schreiben, zumindest bei denen Büchern, die ich gelesen habe. Auf dieses Buch wurde ich die Rezie von Gisela darauf aufmerksam und sah es letzten Dienstag in der Bibliothek, als ich mir einen Ausweis holte. Und bis jetzt gefällt mir das Buch sehr gut. Der Anfang kam mir sehr wohl bekannt vor, habe ich ja auch eine fünfjährige Kinderwunschzeit erlebt, ehe der kleine Prinz zur Welt kam. Ich bin gespannt, wie es weitergeht, inzwischen ist die Familie reichlich gewachsen 🙂

4. Cliffhanger, Happy End oder ein offenes Ende. Was magst du lieber und weshalb?

Diese Frage kann ich gar nicht so pauschal beantworten. Selbstverständlich liebe ich Happy Ends, aber es muss auch zur Geschichte passen. Nicholas Sparks hat ja manchmal so ein Händchen dafür, ein trauriges Ende zu schreiben und es passt oft auch. Ein inkonsequentes Ende finde ich nicht immer gut. Cliffhanger und offenes Ende hängen bei mir auch von der Geschichte ab, wobei offenes Ende auch manchmal ein bisschen Verwirrung auslöst. Das gibt so viel Interpretations-Spielraum (von dern Autoren so gewollt?), dass man das schlecht abschätzen kann. Mir ist wichtig, dass das Ende -wie auch immer es ist- zur Geschichte passt.

Und was mögt Ihr am Liebsten?

Liebe Grüße, Elke.

13 Gedanken zu „Gemeinsam Lesen [#30]

  1. Hey Elke,

    Meine Meinung zum Ende vom Buch ist ähnlich wie deine. Ich finde auch, dass es zum Buch passen muss.

    Dein aktuelles Buch kenne ich gar nicht, aber es ist auch nicht unbedingt mein Genre. 😉 Ich hoffe, dir wird auch dieses Buch der Autorin wieder gefallen.

    LG, Moni

  2. Liebe Elke

    Freut mich, dass dir Kuckucksnest gefällt.
    Ich werde bei der Lesrunde von „Die Festung am Rhein“ immer wieder vorbeischauen. Ich habe vom Verlag ein Vorwegexemplar erhalten und nun schon zur Hälfte gelesen.

    Liebe Grüße,
    Gisela

    Mein Beitrag: Hier

  3. Hey Elke 🙂

    Dein aktuelles Buch kenne ich noch nicht, spricht mich gerade aber auch nicht an.
    Ich wünsche dir noch viel Spaß beim lesen 😀

    Zu Frage 4: ich mag alles, wenn es gut gemacht ist

    Mein Beitrag

    Ich wünsche dir einen schönen Dienstag. 🙂

    Liebe Grüße
    Andrea

  4. Hallo Elke,

    dein Buch kenne ich noch nicht. Ich traue mich irgendwie nicht so recht an Hera Lind ran. Das muss ich doch vielleicht mal ändern, denn dieses Buch klingt ganz besonders herzlich.

    Bei den Enden sehe ich das so wie du. Es ist egal welches gewählt wird, solange es zum Buch passt.

    Gemeinsam Lesen

    Liebe Grüße
    Sabrina

  5. Liebe Elke,

    von Hera Lind habe ich vor gefühlten 20 Jahren auch mal ein paar Bücher gelesen, die Autorin aber dann aus den Augen verloren. Die begeisterte Rezi von Gisela habe ich daher mit Interesse gelesen. Witzigerweise habe ist mir dann einen Tag später zum gleichen Buch eine 2 Sterne Rezi aufgefallen, die ich auch nachvollziehen konnte, und daher habe ich mich gleich noch ein wenig näher mit dem Buch befasst. Die negativen Meinungen begründen sich alle auf den Übertreibungen, z.B. dass die Mütter nie müde werden, dass die Kinder alle teure Hobbies haben und keine Geldsorgungen vorherrschen, dass alles auf die Herkunft geschoben wird und dass es zu viele Happy Ends gibt (passt ja zu Frage 4 heute). Ich bin daher gespannt, wie es dir im Endeffekt gefällt!

    Mein Beitrag

    Liebe Grüße von Conny und dir einen netten Tag:)

    • Hallo Conny,

      in der Tat gibt es den einen oder anderen kleinen Kritik-Punkt. Mir ist es ja bislang auch nicht entgangen, dass da das eine oder andere fehlt. Aber dem Buch deswegen schlechte Kritiken zu geben halte ich dann doch für sehr verwegen. Die beiden Frauen gehen nicht arbeiten und es gibt tatsächlich Familien, wo man sich so etwas leisten kann. Bis jetzt gefällt es mir ganz gut. Nur sind jetzt die 10 Kinder eingezogen und ich bin gespannt, was noch kommt?!

      Liebe Grüße, Elke.

  6. Hey,

    von Hera Lind habe ich noch nichts gelesen, aber dein aktuelles Buch habe ich auch schon mehrfach im Regal gesehen und es klingt nicht schlecht. Ich wünsche dir noch viel Spaß damit 🙂
    Ich bevorzuge Happy Ends und gehe Büchern mit potentiellem ‚Sad End‘ oft aus dem Weg, aber ich stimme dir auch zu, dass das Ende zur Geschichte passen muss.
    Unser Beitrag

    Liebe Grüße,
    Kerstin

  7. Hallo liebe Elke

    Bei dir sieht es ja wieder schön aus und das Cover deines aktuellen Buches ist ein Traum.
    Auch inhaltlich könnte es mir sehr gut gefallen und deshalb habe ich es mir af die Wunschliste gesetzt. Vielen Dank dir für den Tipp 🙂

    Ganz liebe Grüsse dir und HIER findest du meinen Beitrag
    Livia

  8. Hallo Elke,
    Nicholas Sparks schreibst wirklich tolle Enden und die müssen auch nicht immer Happy End sein. Das sehe ich auch so.
    Von Hera Lind habe ich vor einigen Jahren mal ein paar Bücher gelesen. Derzeit liegen mir ihre Geschichten nicht mehr so. Ich habe das Gefühl, dass man sich nach eiiger Zeit, genau wie bei Nora Roberts oder Sandra Brown, auf den Schreibstil abliest. Alles schonmal da gewesen irgendwie.
    Dir aber natürlich weiter viel Spaß!
    LG
    Yvonne

Einen Penny für Ihre Gedanken ...