The Darkest Minds – Die Überlebenden

Lesezeit: 3 Minuten

The Darkest Minds – Die Überlebenden (2018)
Originaltitel: The Darkest Minds

Regie: Jennifer Yuh Nelson
Drehbuch: Chad Hodge
Produktion: H.H. Cooper, Dan Levine, Shawn Levy, u.v.a.
Musik: Benjamin Wallfisch
Kamera: Kramer Morgenthau
Darsteller: Amandla Stenberg, Mandy Moore, Harris Dickinson, Patrick Gibson, Skylan Brooks, Miya Cech, u.v.a.
Dauer: 104 Minuten
Romanvorlage: „Die Überlebenden“ von Alexandra Bracken

Inhaltsangabe:

USA, irgendwann in der Zukunft: Eine seltsame Krankheit lässt fast alle Kinder ab zehn Jahren sterben. Nur zwei Prozent erkranken nicht, diese entwickeln stattdessen jedoch besondere Fähigkeiten, die in Farben eingeordnet werden. Grün, Gelb und Blau sind nicht gefährlich, Orange und Rot jedoch schon.

Egal, in welcher Farbe sie eingeordnet werden, die Kinder und Jugendliche kommen in Internierungslager, wo sie wie Sträflinge behandelt werden. Die Regierung der USA sieht in den Kindern eine Gefahr für die Bevölkerung. Eines dieser Kinder ist Ruby Daly (Amandla Stenberg). Ruby hat die Fähigkeit, in die Gedanken anderer Menschen einzutauchen und Erinnerungen zu löschen. Sie ist eine Orangene, somit hätte es ihr sofortiger Tod bedeutet, aber mit ihrer Gedankenmanipulation hat sie sich auf Grün einordnen lassen und überlebt.

Nach sechs Jahren im Internierungslager bietet sich ihr die überraschende Chance, aus dem Lager zu entfliehen. Die junge Ärztin Cate (Mandy Moore) verhilft ihr zur Flucht, denn sie arbeitet für eine Organisation, die die internierten, vor allen Dingen die Orangenen Kinder, rausholen will. Aber hat sie wirklich edle Absichten? Ruby ist sich da nicht so sicher und flüchtet allein weiter.

Unterwegs trifft sie auf eine Gruppe Jugendliche, angeführt von Liam Stewart (Harris Dickinson). Sie sind unterwegs zu einem freien Ort und meistern zusammen mit ihren Fähigkeiten viele brenzlige Situationen. Doch die große Schlacht steht ihnen noch bevor: Mit den Roten! Und deren Fähigkeiten sind die Gefährlichsten.

Mein Fazit:

Das Buch dazu, der Auftakt einer Trilogie, habe ich damals verschlungen, auch die Folgebände. Was für eine tolle und spannende Dystopie. Ich war etwas skeptisch, wie das filmisch umgesetzt werden.

Und ich muss sagen, ich bin angenehm überrascht worden. Der Film hält sich ziemlich nahe an das Buch. Leider weiß ich nach der Zeit nicht mehr jedes kleinste Detail, aber so das Wichtigste kam deutlich hervor: Die Internierung, die strengen Regeln und das Abgeschottet sein von der Außenwelt. Der Zusammenbruch der Infrastruktur kam in dem Film nicht ganz so deutlich hervor. Die Filmemacher haben sich wohl eher auf die telekinetischen Fähigkeiten der Kinder konzentriert und das, so finde ich, haben sie gut gelöst.

Wenn die mentalen Fähigkeiten zum Einsatz kamen, haben sich die Augen verändert und in der jeweiligen Farbe verwandelt. Klasse Idee. Durch den Verlauf des Films wird dem Zuschauer deutlich, was die Kinder konnten und welchen Gefahren sie ausgesetzt sind. Kopfgeldjäger, Polizei (insofern noch vorhanden), aber auch Feinde in den eigenen Reihen. Auch die Folgen, wenn Ruby ihre Fähigkeiten einsetzt, sind klar visuell umgesetzt.

Die Schauspieler sind gut ausgewählt und entsprechen ungefähr auch meiner Vorstellung vom Buch. Aber das ist ja bekanntlich Geschmacksache. Bei diesem Film kann man wirklich behaupten: Die Geschichte kann verstanden werden, ohne das Buch gelesen zu haben. Zum tieferen Verständnis ist es jedoch von Vorteil. Ich bin sehr zufrieden und hoffe, dass die Folgebände ähnlich den Buchvorlagen gedreht werden, wenn sie denn gedreht werden. Überzeugte 90% für einen spannenden Film-Abend.

Veröffentlicht am 21.01.19!

4 Gedanken zu „The Darkest Minds – Die Überlebenden“

  1. Liebe Elke,

    danke für deine interessante Rezi. Der Film hatte ja eigentlich keine so guten Kritiken bekommen, von daher hatte ich ihn dann abgehakt. Vielleicht leihe ich mir die DVD nun doch mal aus.
    Ob die Fortsetzungen noch gedreht werden, ist sehr fraglich. Ich hab noch keine News dazu gefunden. Wobei mir ja auch die Bücher Nr. 2 und 3 dann nicht mehr sonderlich gefallen haben.

    Liebe Grüße von Conny und eine schöne Woche

    1. Hallo liebe Conny,

      vielen Dank für Dein Besuch und Kommentar!

      Ich persönlich würde es sehr schade finden, wenn die Fortsetzungen nicht gedreht werden. Mir war gar nicht bewusst, das der Film schlechte Kritiken bekommen hat. Gut, das ich es nicht wusste. Wer weiß, ob ich den Film dann gesehen hätte.

      Liebe Grüße, Elke!

  2. Liebe Elke,

    nun habe ich den Film auch endlich angesehen und fand ihn besser als erwartet. War doch recht spannend, unterhaltsam, wirklich sehr buchnah und gut gemacht.
    Alles hat mir aber auch nicht gefallen. Die Kopfgeldjägerin zum Beispiel. Die fand ich merkwürdig. Die Roten in der Feuerszene waren auch etwas too much. Und Ruby und Liam fand ich jetzt als Paar auch nicht so überzeugend. Die Endszene war schon sehr emotional. Aber vor allem mit Liams Darsteller konnte ich nicht allzu viel anfangen. Im Buch hatte ich mit ihm aber auch schon einige Probleme, vor allem dann in Band 2 und 3.
    Aber alles in allem ein durchaus sehenswerter Film. Aufgrund der schlechten Einspielergebnisse wird es einen zweiten Teil wohl aber nicht geben. Ist dann doch irgendwie schade.

    Liebe Grüße von Conny

    1. Hallo liebe Conny,

      vielen Dank für Dein Kommentar!

      Ich finde es auch sehr sehr schade, aber da wird wohl kein zweiter oder dritter Teil folgen. Ich habe alle drei Bücher der Serie verschlungen.

      Liebe Grüße, Elke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich bin damit einverstanden.