Ice Age

Lesezeit: 2 Minuten

Ice Age (2002)

 

Regie: Chris Wedge, Carlos Saldanha
Drehbuch: Michael Berg, Peter Ackerman
Produktion: Lori Forte, John C. Donkin, Christopher Meledandri
Musik: David Newman
Darsteller (dt. Stimmen): Arne Elsholtz, Otto Waalkes, Thomas Fritsch, Christian Brückner, Lutz Mackensy, Douglas Welbat, u.v.a.
Dauer: 81 Minuten
Dies ist der 1. Teil der Ice Age-Reihe.

Inhaltsangabe:

20.000 Jahre vor unserer Zeit: Eine kleine Menschen-Siedlung wird von einer Gruppe Säbelzahn-Tiger angegriffen. Eine Mutter und ihr Baby können fliehen. Aber genau dieses Baby sollte Diego seinem Boss bringen. Sie verlieren die Mutter und das Baby aus den Augen.

Manny, ein gemütliches wie kuscheliges Mammut und Sid, das Faultier, treffen aufeinander, als gerade die große Wanderung geschieht. Manny ist ein typischer Einzelgänger und möchte seine Ruhe und Sid kommt seinem Namen nach: Er möchte alles mit dem geringsten Aufwand haben. Diese beiden treffen auf die Menschenmutter und ihr Baby. Kurz bevor die Mutter verschwindet, kann sie den beiden ihr Baby da lassen. Doch nun stehen sie vor einem Rätsel: Was damit tun?

Diego kommt scheinbar zufällig bei den Beiden vorbei und versucht ihnen das Kind abzuluchsen. Was Manny mit seiner Kraft ausmacht, ist Sid mit seinem losen Mundwerk. Der Tiger kommt nicht umhin, die zwei mit dem Baby zu begleiten und gar zu führen, denn sie wollen es zu den Menschen zurück bringen.

Auf dem Weg zum Nordpass erleben sie einige Abenteuer und müssen sich allmählich als Team beweisen.

Mein Fazit:

Um auf die Beschehrung zu warten, ist dieser Film bestens geeignet. Wir haben uns köstlich amüsiert und ich muss sagen, das der Film auch nach dem fünften Mal seine Wirkung nicht verloren hat. Der Star des ganzen Films ist aber immer noch der, der die Nuss verbuddeln will.

Der Film berührt auch zuweilen, als Manny, der ja als Einzelgänger umherwandert, Höhlenmalerei von seinen Artgenossen findet. Oder wo das Kleine anfängt zu laufen. Die Trick-Zeichnungen finde ich schon sehr gelungen, nur bei den Menschen sieht es ein wenig anders aus. Da gibt es von mir Abzüge, denn meiner Meinung nach sind die Menschen schlecht gezeichnet.

Aber ansonsten ist es ein wunderbarer Spaß für die ganze Familie und wir freuen uns schon auf den zweiten Teil, 80% gibt es erstmal für diesen!

Anmerkung: Die Rezension stammt vom 25.12.2008!

Veröffentlicht am 23.05.18!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich bin damit einverstanden.