Luanne Rice: Sommerglück

Luanne Rice: Sommerglück

Originaltitel: The Perfect Summer (2003)
übersetzt von Ursula Bischoff
Verlag: Droemer Knaur
Seitenanzahl: 492 Seiten
ISBN-10: 3426628635
ISBN-13: 978-3426628638

Inhaltsangabe:

Bay McCabe glaubt eigentlich, ein glückliches und zufriedenes Leben zu führen. Der Mittelpunkt ihres Lebens sind ihr Mann Sean und die drei gemeinsamen Kinder Annie, Billy und Peggy. Sie liebt ihren Garten über alles und pflegt mit aller Innbrunst die Freundschaft zur Seelenschwester Tara O’Toole. Doch zu Beginn eines Sommers gerät ihre Welt gehörig ins Wanken.

Sean ist ehrgeizig, sportlich und erfolgreich in seinem Job als Vermögensverwalter in einer Bank. Seine Schwäche sind die Frauen, sein Boot und das Spielcasino. Eigentlich wollte er wieder zu dem Ehemann werden, den Bay kennen gelernt hatte, doch dazu gibt es keine Gelegenheit mehr. Just, als Bay Sean zu Hause erwartet, kommt ein Anruf aus der Bank, das Sean nicht zu einer Konferenz erschienen ist. Und eigentlich soll er Peggy vom Sport abholen. So sehr er auch seinen Job liebte, seine Kinder hat er zuvor nie vernachlässigt. Bay ist sofort innerlich alamiert und noch am gleichen Abend finden sich Spuren von einem Kampf und Blut auf Seans Boot. Für Bay bricht eine Welt zusammen und auch die Kinder müssen sich langsam mit der Tatsache vertraut machen, das Sean nicht so sehr der Mann war, den er vorgab zu sein glaubte.

Als das FBI hinzu kommt, stellt sich heraus, das Sean und ein unbekannter Komplize Gelder veruntreut haben. Und Bay erfährt, das Sean offensichtlich eine neue Frau kennen gelernt hatte, denn in einer Notiz ist von „das Mädchen“ und dem Kürzen „ED“ die Rede. Bay findet aber auch längst vergessene Briefe. Diese hatte sie vor langer Zeit mit einem gewissen Dan Conolly getauscht, der ihre erste große Liebe war – vor 25 Jahren. Sie fragte sich, was Sean mit ihm zu schaffen hat und macht sich auf die Suche nach ihm. Und tatsächlich, Sean wollte Dan – einem Bootsbauer – ein Auftrag für ein neues Boot geben. Die Vorlage, ein Geschenk der ältesten Tochter Annie, ist in Conolly’s Werkstatt.

Warum hat Sean das Modellboot Dan Conolly gegeben und wie sehr ist der Bootsbauer selbst in die Sache verstrickt? Und warum hört die Tochter Eliza Day Stimmen unter ihrem Fenster? Und wo befinden sich gewisse Gegenstände von den Opfern Sean McCabes?

Mein Fazit:

Ein wunderschöner Roman um die wichtigsten Themen dieser Welt, Liebe und Trauer, Tod und Leben. Sanft behandelt die Autorin diese gegensätzlichen Themen in einem überaus gefühlvollen Roman. Man weiß nicht, was wichtiger ist, die Liebesgeschichte zwischen Dan und Bay oder die Aufklärung des Fall’s Sean McCabe. Beides scheint irgendwie miteinander vereint zu sein und dennoch sind es zwei verschiedene Geschichten. Ich finde diesen Roman als sehr gelungen und kann ihn für einen langen Abend auf der Couch nur zu gerne empfehlen.

Anmerkung: Die Rezension stammt aus Dezember 2005.

Veröffentlicht am 13.12.18!

image_pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.