Danielle Steel: Steh zu dir

Steh zu dir Book Cover Steh zu dir
Danielle Steel
2012
Belletristik
Knaur TB
333
Honor Thyself (2008)
Silvia Kinkel
3426501643

Inhaltsangabe:

Carole Barber ist 50 Jahre alt, Film-Star und seit zwar Jahren Witwe. Ihre Kinder Anthony und Chloe sind erwachsen und leben ein eigenes Leben. Schon immer wollte sie ein Buch schreiben, doch sie hat eine Schreibblockade. Um diese zu überwinden, reist sie nach Paris.

Doch dann geschieht das Unfaßbare: Sie wird Opfer eines Terror-Anschlages und erleidet eine fast tödliche Kopfverletzung. Eine Weile bleibt sie den Behörden verborgen, da sie keine Papiere bei sich hatte. Aber doch schon bald machen sich ihr Ex-Mann Jason und ihre Assistentin Stevie Sorgen. Jason fliegt nach Paris und identifiziert sie als seine Ex-Frau.

Die Kinder kommen nach Paris, um mit ihrem Vater zusammen Wache an Carole’s Krankenbett zu halten. Auch Stevie ist da. Als sie nach einigen Tagen aufwacht, kann sich Carole an nichts mehr erinnern. Das gesamte Gedächtnis ist weg!

Alle Anwesenden versuchen ihr zu helfen, sich zu erinnern, aber es fällt ihr schwer. Und es wird auch nicht besser, als ihr ein geheimnisvoller Mann einen Besuch abstattet. Er ist der ehemalige französische Innenminister und sie scheinen sich schon seit Ewigkeiten zu kennen. Aber Carole kann sich an dieses nicht erinnern …

Mein Fazit:

Mein 62.ter Danielle Steel – Roman und wie auch nach letzten Büchern von ihr bin ich auch bei diesem etwas enttäuscht. Mit diesem Roman bestätigt es sich, das die Autorin sich nicht weiter entwickelt. Ihr Schreibstil ist noch genauso wie vor 20 Jahren. Die Thematik allerdings hat eine aktuelle Brisanz und das, so finde ich, hat sie gut gemeistert.

Nach 100 Seiten ging es mir gehörig auf den Keks, das Carole wie eine Göttin dargestellt wurde. Ohne Schönheits-OP’s und jahreslanges Makeup noch ein mädchenhaftes Antlitz zu haben, und das mit 50, ist irgendwie unglaubwürdig. Das hat mein Lesevergnügen schon erheblich gestört.

Die Geschichte hat auch keinen wirklichen Spannungsbogen, die Geschichte plätscherte so vor sich hin. Es berührte mich auch nicht groß und letztendlich bin ich einfach nur froh, das Buch durchzuhaben.

Alles in allem ist es mir enttäuschte 3 von 5 Sternchen wert.

Anmerkung: Die Rezension stammt aus April 2010!

Veröffentlicht am 26.12.19!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.