Thomas Thiemeyer: Das Gesetz des Chronos

3785570503Thomas Thiemeyer: Das Gesetz des Chronos

erschienen 2013
Verlag: Loewe Verlag
Seitenanzahl: 448 Seiten
ISBN-10: 3785570503
ISBN-13: 978-3785570500
Dies ist der 5. Teil der Chroniken der Weltensucher-Reihe.

Inhaltsangabe:

Juni 1895: Das Kaiser-Paar wird nach dem Besuch eines Museums ermordet, scheinbar ein Attentat der Sozialisten. Carl Friedrich von Humboldt und seine Familie sind erschüttert. Doch noch mehr sind sie davon erschrocken, dass ein Journalist über ein langgehütetes Geheimnis berichtet: Der Erfindung der Zeitmaschine!

von Humboldt hat tatsächlich eine Zeitmaschine erfunden und bereits mit dem kleinen Prototypen getestet. Nun, da die Familie bereits von der Erfindung erfahren hat, zeigt er sie nun auch und gleich das große Pendant dazu. Gleichwohl gibt er jedoch zu bedenken, dass es durchaus gefährlich sei, in die Vergangenheit zu reisen. Denn jede noch so geringfügige Änderung würde bis in die Gegenwart oder gar Zukunft spürbar sein.

Doch von Humboldt muss in die Vergangenheit reisen, denn dunkle Mächte sind am Werk und trachten nach seinem Leben. Hängen etwa das Attentat und die Erfindung der Zeitmaschine zusammen? Und was hat es mit dem Gesetz des Chronos auf sich?

Mein Fazit:

Nachdem ich nun die vorherigen Bände gelesen habe, wollte ich nun auch endlich den letzten Band dieser Reihe lesen. Einige Rezensionen, die ich zwischendurch darüber las, deuteten darauf hin, dass es wohl der beste Band sei. Und ich kann diesem uneingeschränkt zustimmen.

Was ist passiert? Der Cliffhanger vom letzten Band deutete es ja schon an: Die Ermordung des Kaiser-Paares. Und erst kann von Humdoldt dieses Ereignis gar nicht mit seiner Erfindung der Zeitmaschine zusammen bringen. Doch die dunklen Mächte, die hinter diesem feigen Attentat stecken, sehen in der Erfindung eine große Bedrohung und Potenzial zugleich. Und während die Mächte ihre Kräfte bündeln, überschlagen sich die Ereignisse. Einmal fällt Oskar versehentlich aus der Zeitmaschine heraus, während sie weit in die Vergangenheit reisen und er begegnet einer Gruppe Menschen, die vergeblich versuchen ein Mammut zu jagen. Eliza, von Humboldts Lebensgefährtin kann ihre Gabe nicht mehr nutzen und spricht in Rätseln über ein bestimmtes Datum. Und tatsächlich geschieht an diesem Tag etwas Schreckliches!

Es geht in Berlin hoch her. Dieses Mal bleibt die Familie in der Stadt, denn um dem Gesetz des Chronos‘ auf die Spur zu kommen, müssen sie einige schwierige Entscheidungen treffen. Dabei wird immer wieder deutlich gemacht, wie gefährlich es ist, in die Vergangenheit zu reisen. Denn nur kleinste Veränderungen der Geschehnisse können sich bis weit in die Zukunft auswirken, ja gar das Schicksal der Menschheit bestimmen. Das wird ihnen deutlich, als sie in die Zukunft reisen, über 100 Jahre nur weiter.

Es war für mich sehr spannend. So spannend, dass ich das Buch innerhalb von zwei Tagen ausgelesen habe. Und ich kann es nur bestätigen, es ist das beste Abenteuer, was Carl Friedrich von Humboldt und seiner Familie widerfahren ist. Der moralische Zeigefinger ist auch nicht zu übersehen, gleichwohl anzumerken ist, dass es natürlich noch keine Zeitmaschine gibt und es auch nicht ernsthaft versucht wird, eine solche zu erfinden. von Humboldt wird hier auf sehr traurige Art persönlich und das nimmt Oskar und Charlotte sehr mit. So haben sie ihn noch nie gesehen. Wenn der große Wissenschaftler in den anderen Bändern immer einen kühlen Kopf behielt, so zeigt er hier deutlich, dass auch er mal ratlos und verwundbar ist!

Die Figuren sind wie immer herzerfrischend und glaubhaft. Ich bin jedenfalls sehr traurig, dass es keine neuen Abenteuer mehr mit der Familie von Humboldt gibt. Das Ende ist traurig, aber auch gleichzeitig würdig und der Stimmung angepasst.

Die Bücher haben in meinem Regal einen besonderen Platz und sie warten darauf, von meinem Kind dann später (hoffentlich) mit großer Begeisterung gelesen zu werden. Dieser Band bekommt überzeugte fünf Sterne!

Veröffentlicht am 03.09.16!

 

Einen Penny für Ihre Gedanken ...