Downton Abbey – 3. Staffel

Lesezeit: 2 Minuten

Downton Abbey – 3. Staffel (2013)

 

Regie: Brian Percival, David Evans, Philip John
Drehbuch: Julian Fellowes
Produktion: Rebecca Eaton, Julian Fellowes, Gareth Neame, u.v.a.
Musik: John Lunn
Kamera: Nigel Willoughby, Graham Frake, Gavin Struthers, u.v.a.
Darsteller: Hugh Bonneville, Elizabeth McGovern, Maggie Smith, Jim Carter, Brendan Coyle, Michelle Dockery, u.v.a.
Dauer: ca. 50 Minuten pro Folge
Dies ist die 3. Staffel der Downton Abbey-Reihe.

Inhaltsangabe:

Der Krieg ist beendet und allmählich kehrt wieder Ruhe auf Downton Abbey ein. Jedoch ereilen Robert Grantham (Hugh Bonneville ) beunruhigende Nachrichten: Fast das gesamte Vermögen ist durch eine Fehlinvestition verloren. Die Familie muss sich mit dem unangenehmen Gedanken anfreunden, dass sie das Gut verlieren.

Matthew Crawley (Dan Stevens) und Mary (Michelle Dockery) heiraten, doch schon kurz vor der Hochzeit gibt es einen ernsthaften Streit. Matthew steht eine große Erbschaft ins Haus, doch seine Skrupel hindern ihn daran, es anzunehmen und damit Downton Abbey zu retten.

Mr. Bates (Brendan Coyle) ist noch immer im Gefängnis und seine Frau Anna (Joanne Froggatt) versucht alles, um seine Unschuld zu beweisen. Trotz der finanziellen Misere im Hause Grantham kommen neue Dienstboten, die die Herzen verschiedener Menschen höher schlagen lassen – zum Teil mit fatalen Folgen!

Mein Fazit:

Inzwischen lebt man mit der Familie Grantham und Crawley. Es ist immer wieder entzückend zusehen, wie sich Lady Violet und Mrs. Isobel Crawley käbbeln, aber doch ohne einander auch nicht können. Zwei alte Damen, die unterschiedlicher nicht sein könnten und somit das sprichwörtliche Salz in der Suppe sind.

Michelle Dockery als Mary bleibt mir immer wieder fremd. Ich empfinde sie als kalt und manchmal auch herzlos. Hugh Bonneville und  Elizabeth McGovern als Lord und Lady Grantham finde ich hingegen sehr sympathisch und sie laden durch ihre teils staubtrockene Art immer wieder zum Schmunzeln ein. Ein echtes Highlight war die Amerikanerin Martha Levinson (Mutter von Cora), gespielt von der grandiosen Shirley MacLaine, die es tatsächlich schaffte, Lady Violet in ihre Schranken zu weisen.

Aber dramatische Ereignisse erschüttern die Familie – auch die Dienstboten bleiben von Schicksalsschlägen nicht verschont. Es ist auch in der dritten Staffel packend und zum Teil sehr bewegend. Das Ende der dritten Staffel lässt einen nach Luft schnappen. Nun ja, so etwas passiert doch auch heute noch.

Veröffentlicht am 11.11.18!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich bin damit einverstanden.