Linda Winterberg: Jahre der Veränderung

Jahre der Veränderung Book Cover Jahre der Veränderung
Linda Winterberg
2020
Belletristik
audible studios
Hebammen-Saga - Teil 2
B084SPKB1F
Eva Gosciejewicz
736 Minuten

Inhaltsangabe:

Luise, Margot und Edith sind in den letzten elf Jahren der Frauenklinik in Neukölln unter der Leitung von Prof. Hammerschlag treu geblieben und haben mit Leidenschaft ihren Dienst als Hebammen geleistet.

1929 und 1930 sind die goldenen Jahre vorbei, die Weltwirtschaftskrise hat Berlin fest im Griff. Immer wieder begegnen den drei Frauen Schicksale, die sie zwar berühren, gegen die sie jedoch nichts unternehmen können. Arbeitslosigkeit, Krankheit und Perspektivlosigkeit machen den Menschen und auch den Frauen zu schaffen. Gerade das Thema Abtreibung wäre für viele Frauen die Lösung, doch diese ist nach wie vor illegal.

Luise hat nach Günthers Tod noch keinen neuen Mann für sich getroffen. Gelegentlich flüchtet sie sich in die Glitzerwelt von Berlin, aber wirklich erfüllend ist es auch nicht. Margot hat sich in einen verheirateten Mann verliebt und eine gemeinsame Zukunft scheint aussichtslos. Edith erlebt als Jüdin immer öfter den wachsenden Antisemitismus auf der Straße, der ihr große Sorge bereitet.

Und doch werden immer wieder Babys geboren und jeder neue Erdenbürger ist ein Geschenk.

Mein Fazit:

Wieder hat Linda Winterberg uns in die Vergangenheit entführt. Die drei Frauen haben ihr Leben weitergelebt in der Neuköllner Frauenklinik. Zwischen dem ersten und zweiten Band liegen 11 Jahre. Das war für mich erst einmal ein wenig befremdlich, glaubte ich doch, dass es nahtlos an den ersten Band weitergeht.

Nein, die goldenen Jahre wurden übersprüngen, man ist in der nächsten Krise – nämlich der Weltwirtschaftskrise von 1929 und 1930. Die Menschen verlieren ihre Arbeit, die Stütze reicht kaum, um die kinderreichen Familien zu ernähren. Jeglicher aufgebauter Wohlstand verpufft in jener Zeit. Dennoch gibt es mutmachende Schicksale und berührende Geschichten. Aber auch dramatische, die tragisch mit dem Tod der Mutter oder des Baby enden. Auch unsachgemäße Abtreibung wird behandelt und dessen -teilweise dramatische- Folgen für die Frau.

Kurzum hat die Autorin die Zeit und die Atmosphäre der damaligen Zeit sehr gut eingefangen und Eva Gosciejewicz hat es wieder mit sehr viel Gefühl vorgelesen. Leider, so muss ich sagen, gab es keine großen Höhepunkte in der Geschichte. Im Klappentext steht etwas von einer großen Prüfung für die Freundschaft, auf die ich jedoch vergeblich wartete. Es plätschert also mehr oder weniger vor sich ist, ist zwar eindringlich und nachhaltig, aber oftmals etwas vorhersehbar und leider ohne großen Knalleffekt. Auch das Ende ist ein sanftes hinübergleiten in den dritten Teil, den ich mir schon bald kaufen werde.

Eine wunderbare Milieustudie und liebenswerte Figuren, die trotz aller Widrigkeiten ihren Weg gehen. Der zweite Teil der Hebammen-Reihe kann zwar einzeln gelesen bzw. gehört werden, es empfiehlt sich jedoch zum besseren Verständnis, die Reihenfolge einzuhalten.

Ich vergebe vier Sterne und eine klare Hör-Empfehlung.

Veröffentlicht am 07.02.21!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.