Nora Roberts: Die Tochter des Goldsuchers

Nora Roberts: Die Tochter des Goldsuchers

Originaltitel: Lawless (1989)
übersetzt von Ursula Kopsch-Langheim
Verlag: Mira Taschenbuch
Seitenanzahl: 304 Seiten
ISBN-10: 3899415027
ISBN-13: 978-3899415025
Dies ist der 3. Teil der Jack Loving/ Jack History-Reihe.

Inhaltsangabe:

Sarah Conway hat das Internat an der Ostküste von Amerika verlassen, um nun endlich bei ihrem Vater leben zu können. Schließlich hat er ihr in seinen Briefen blumig geschildert, wie sie zusammen leben würden, wenn sie erst einmal erwachsen wäre.

Kaum im Arizona-Territorium angekommen, erlebt sie gleich einen Überfall von Indianern auf den Kutschenwagen. Der Revolverheld und Vagabund Jake Redman kann zur Hilfe eilen. Im Örtchen Lone Bluff angekommen, muss Sarah jedoch erfahren, dass ihr Vater kürzlich verstorben sei – während seiner Arbeit in der Goldmine.

Jake Redman rät Sarah zum Verkauf und Abreise, diese denkt jedoch gar nicht daran, das Vermächtnis ihres Vaters aufzugeben. Störrisch bleibt sie auf der kleinen Farm in der Nähe der Mine. Jake, von seinen Gefühlen zu Sarah überhaupt nicht begeistert, sieht sich verpflichtet, Sarah in einigen Dingen beizustehen. Er selbst ist sogar einmal der Grund, warum sie Gefahr gerät.

Warum kann Jake Sarah nicht allein lassen und was hat es mit der Mine auf sich? Ist dort tatsächlich Gold oder ist es ein wertloser Hügel?

Mein Fazit:

Dies ist der Roman, den Jackie McNamara in „Geheimrezept zum Glücklichsein“, also dem 1. Teil der Reihe, schreibt. Nun, er ist ein Western und damit fällt er so ein bisschen aus der Rolle. Vielleicht habe ich ihn auch deshalb nicht so verschlungen.

Denn natürlich passieren all‘ die Dinge, die in den Western-Filmen auch vorkommen: verruchtes Freudenhaus, ständige Schlägereien in Saloons, Schießereien, Getratsche im Gemischtwarenladen usw. Man kennt das alles – mehr oder weniger. Mich hat es irgendwie nicht so wahnsinnig beeindruckt. Außer vielleicht Sarah, die sich von dem rauen Klima nicht so schnell ins Bockshorn jagen lässt. Trotz aller Gefahren weigert sie sich, wieder in den Osten der Staaten zu reisen. Jake Redman, der sich zwar zu ihr hingezogen fühlt, das aber eher als lästig empfindet, kann sie ebenso nicht umstimmen.

Die Geschichte enthält nichts Besonderes, auch die Liebesgeschichte ist durchaus so das, was man von Nora Roberts kennt. Es bietet pure Unterhaltung mit der Mahnung, nicht alles so ernst zu nehmen. Daher fällt meine Rezension entsprechend kurz aus: Vier Sterne und eine Lese-Empfehlung für echte Nora Roberts-Fan.

Veröffentlicht am 26.01.20!

image_pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.