Tag-Archiv | Buchmesse

Mein Besuch auf der Litlove 2017 – Teil 2

Dann kam der Sonntag 🙂 – Mein Besuch auf der Litlove 2017 – Teil 2

Sonntag morgen bin ich zeitig aus dem Hotel los, es befindet sich nur fünf Minuten Fußweg vom Bahnhof entfernt und ich habe mir sehr viel Zeit genommen, um die vielen Transportmöglichkeiten zu Randomhouse auszuloten. Ein Taxi wollte ich nur im allerletzten Notfall nehmen, denn es ist nicht gerade billig!

Susan Elisabeth Phillips

Gisela und ich ((c) Gisela Simak)

Erst einmal habe ich die liebe Gisela begrüßt und kräftig gedrückt. Sie ist mit Monika von Süchtig nach Büchern nach München gekommen und bei späteren Mittagessen habe ich sie kennen gelernt. Natürlich tauschten wir ganz professionell Visitenkarten bzw. Lesezeichen aus 😀 Zwischendurch gab es dann noch ein Meet & Greet mit Susan Elisabeth Phillips. Ich muss gestehen, das ich bislang nur ein Buch von ihr gelesen habe. Das war nicht schlecht, aber aufgrund der Vielzahl an vorhandenen Büchern bin ich bis jetzt nicht dazu gekommen, weitere Romane von ihr zu lesen. Ähnlich wie Lucinda Riley ist die Autorin durchaus bodenständig und so völlig normal und machte jeden Quatsch mit. Aufgrund des Besuchs des „Q & A“ habe ich mich dann dazu entschlossen, das Buch zu kaufen und es -ohne Bild von uns- signieren zu lassen. Sie war nach der Veranstaltung eigentlich in Eile, hat sich für die Leserinnen aber wirklich noch viel Zeit genommen. Sehr sympathisch! Weiterlesen

Mein Besuch auf der Litlove 2017 – Teil 1

Hallo liebe Bücherfreunde,

einige haben es schon mitbekommen, das ich am Wochenende einen Ausflug nach München gemacht habe. Der Ausflug stand schon seit Mai diesen Jahres fest, da hatte ich nämlich schon Hotel und Zugfahrt gebucht. Nun ja, mit Herzklopfen und einer gewissen Erwartungshaltung fuhr ich Samstag in der Früh mit dem Zug und ließ meine beiden Männer für drei Tage zu Hause! Ich wollte mir die Chance nicht entgehen lassen, einmal Lucinda Riley zu sehen und vielleicht kurz mit ihr zu sprechen 🙂

Goodie-Bag

Randomhouse hat also zum zweiten Mal die Tore für Leseratten und sonstige Bücher-Begeisterte geöffnet. Trotz des Regens und der bitteren Kälte war ordentlich viel los im Haus. Jeder Besucher bzw. Besucherin bekam am Eingang erst einmal ein Goodiebag. Der hat ordentlich Überraschungen bereit gehalten, nützliches und Lesenwertes kamen zum Vorschein. Ich habe ihn gleich zu Anfang noch als Transportmittel für meine neuen Bücher benutzt, denn mein Rucksack reichte für meine Buchkäufe einfach nicht aus! Den Tee habe ich übrigens schon probiert, er schmeckt köstlich!

Brigitte Riebe und ich

Lucinda Riley war bereits im Haus, als ich ankam und die Veranstaltung, eine Lesung aus ihrem neuen Roman „Die Perlenschwester“, platzte aus allen Nähten. Ich schlenderte durch die Hallen und schaute mir dieses und jenes an. Im Foyer fanden dann die Meet & Greets der Autoren statt und ich habe die Chance genutzt, einen kurzen Plausch mit Brigitte Riebe zu halten. Wie man auf dem Bild sieht, liegt vor ihr ein Büchlein auf dem Tisch. Das ist ein altes Tagebuch, irgendwo auf einem Dachboden gefunden und in Sütterlin-Schrift verfasst. Für mich sah es eher wie Stenografie aus. Und sie erzählte ein bisschen was zu dem Buch!

Anne Freytag und ich

Es gab sehr viele Veranstaltungen, die zeitgleich liefen. Dank des Programmheftes konnte man sich gut orientieren. Wer mich aber genauer kennt, weiß, das ich bei großen Menschenmassen schnell überfordert bin. Und so schlenderte ich zwischen Café und Ausgang immer wieder hin und her. Nach einem sehr leckeren Mittagessen schließlich ging es zur Bloggerlounge, wo u. a. Anne Freytag sich den Fragen der Blogger stellte. Es war eine sehr interessante Diskussion über verschiedene Dinge und sie hat ein bisschen aus dem Nähkästchen geplaudert. Es war für mich eine besondere Ehre, die Autorin mal so hautnah und erfrischend natürlich zu erleben. Die Anekdote mit der Signierung meines Buches werde ich ganz sicher nicht vergessen 🙂 Weiterlesen

Mein Besuch auf der Leipziger Buchmesse 2017

Leipziger Buchmesse 2017 – Mein kleiner Bericht

Bereits zum zweiten Mal fuhr ich also zur Leipziger Buchmesse. Wieder mit einer Hotelübernachtung – dafür zwei Besuchs-Tage. Da ich einen Presse-Ausweis hatte, gestaltete sich dies als völlig problemlos!

Dafür startete meine Reise ziemlich holprig. Am Freitag morgen sollte der Zug um 6.36 Uhr von Hannover abfahren und wir waren durchaus pünktlich. Wir wussten allerdings nicht, dass er bereits eine viertel Stunde früher fuhr – wegen einer Baustelle bei Braunschweig. Vielen Dank! Ich ließ mir mein Ticket auf die nächste Verbindung umschreiben und verweilte eine Stunde auf dem Bahnhof.

Endlich im Zug – endlich ging es los. Erst einmal gefrühstückt und dann –was soll es auch anderes sein?- gelesen. Der Zug hielt auch am Bahnhof Leipzig Messe und ich quetschte mich anschließend in eine völlig überfüllte S-Bahn. Für eine Station ging es ja dann auch.

Endlich die Messehallen in Sicht: Ein erstes kleines Highlight – mir kam Batman entgegen. Die perfekte Fledermaus und er schmunzelte mir zu – hach, da fühlt man sich gleich sicherer. Leider ist er mir nicht mehr begegnet. Mit ihm hätte ich gerne ein Foto gehabt!

Ich brachte Koffer und Jacke zur Garderobe, checkte ein und raste noch zum Presse-Zentrum, um mein Ticket freischalten zu lassen. Dann ging das Suchen los – nämlich Gisela. Da passierte mir das nächste kleine Mißgeschickt. In einem SB-Restaurant saß eine Dame, die Gisela ziemlich ähnlich sah. Aber als ich sie ansprach, stellte ich jedoch fest, dass sie mich nicht kannte – und auch keine Gisela. Nun gut, weitersuchen! Weiterlesen

Mein Tag auf der Leipziger Buchmesse 2016

Hallo liebe Freunde,

wie einige von Euch ja wissen, habe ich vergangenes Wochenende einen Tag auf der Leipziger Buchmesse verbracht. Das dies mein erster Messe-Besuch als Erwachsene war und ich große Menschen-Ansammlungen eigentlich strikt meide, war ich Samstag früh ziemlich aufgeregt. Denn ich reiste allein, ohne Familie oder Freunde.

Mit dem Zug bin ich pünktlich in Leipzig angekommen, habe meine Reisetasche im Schließfach verstaut und konnte gleich direkt daneben mit der S-Bahn zur Messe fahren. Erste Feuerprobe: In der S-Bahn war es voll wie in einer der japanischen Züge – nur das von Außen nicht gedrückt werden musste. Leicht verschwitzt und außer Atem dann auf dem Gelände der Messe angekommen erstmal Jacke an der Garderobe abgegeben und dann punkt 10 Uhr eingecheckt (war alles leicht zu finden – musste nur der Menge folgen 🙂 ) Weiterlesen

image_pdf